Eine Chorprobe

Norbert* entdeckte in einer Zeitung ein Gedicht von Ludwig Kalisch (1814 - 1882). Nachdem er es gelesen hatte, fragte er sich, wie ein Mensch, der schon über 100 Jahre tot ist, so präzise die Probensituation in unserem Chor beschreiben kann!

 

In der Arche:

Frau Noah:
Das ist ein Bellen, Brüllen, Klaffen,Knurren!
Das ist ein Heulen, Wiehern, Meckern, Schnurren!
Ein Fauchen, Krähen, Schnattern, Quaken, Schluchzen!
Ein Pfeifen, Gurren, Piepsen, Zierpen, Glucksen!
Ein Quocken, Schnarren, Murren, Miauen, Brummen!
Ein Keuchen, Klappern, Zwitschern, Trillern, Summen!
Ein Gackern, Kreischen, Plärren und dazwischen
Ein Yahnen, Grunzen, Blöcken, Krächzen, Zischen!
Ein Rülpsen, Gröhlen, Pruhsten, Schnauben, Schnarchen!

Ich halt´s nicht länger aus in dieser Archen!

Noah:
Was hilft, o Weib, Dein Jammern, und Dein Klagen?
Du kannst nicht aus dem Kasten, d´rum sei still!
Denn wer das Leben sich erhalten will,
Muß sich mit allerlei Gethier vertragen.

*) Norbert = Norbert Klein, ehemaliger Chorleiter

 

Anmerkung der Redaktion:

Na ja, ganz so schlimm ist es ja wohl doch nicht. Aber ein bisschen Spaß muss sein!